Stoffbinden & Stoffslipeinlagen: Was ist das, Vorteile, Nachteile, Anwendung, Funktion, Hygiene, Reinigung, Materialien

Seit einigen Jahren erleben die nachhaltigen und wiederverwendbaren Stoffbinden und Slipeinlagen wieder ein verdientes Revival. Aus Gründen des Klimaschutzes, der Umwelt und der eigenen Gesundheit zu Liebe greifen immer mehr Frauen zu Stoffbinden.

Die Geschichte der Monatshygieneartikel, beziehungsweise des Wäscheschutzes während der Periode ist lang. Schon in der Antike benutzten Frauen die Vorläufer von Binden und Tampons. Diese Binden und Tampons fertigten sich Frauen aus aller Welt aus vielen verschiedenen Materialien selber. So kam unter anderem Papyrus, Holz, Moos, aber auch Gräser und Tierhäute zum Einsatz.

Später wurden Binden genäht, anfangs aus allerlei Stoffresten, dann aus Baumwolle. Die erste Stoffbinde war geboren. Im Jahr 1894 kam in Deutschland die erste Wegwerf-Binde auf den Markt und bereits 1926 warb das Unternehmen Camelia für seine Wegwerfprodukte. Die natürlich bequemeren Wegwerfprodukte, die nicht ausgewaschen und getrocknet werden mussten, verdrängten schnell die Stoffbinde aus Baumwolle.

Stoffbinden – was ist das?

Mit den Binden aus den Anfängen haben die modernen Stoffbinden von heute außer dem Material nichts mehr gemein. Aber was genau sind Stoffbinden und Stoffslipeinlagen?

Stoffbinden und Stoffslipeinlagen sind nachhaltige und wiederverwendbare Damenbinden für die Monatshygiene. Das bedeutet, sie werden nach dem Gebrauch nicht im Müll entsorgt oder landen im schlimmsten Fall im Abwasser, sondern sie werden wie wiederverwendbare Babywindeln nach der Nutzung ausgewaschen und können so immer wieder eingesetzt werden.

Sie bestehen in der Regel aus vielen Schichten saugfähiger ökologischer Materialien. Wie viele der Wegwerfprodukte auch verfügen Stoffbinden über die sogenannten „Flügel“, einer Verbreiterung an beiden Seiten, die mit einem Druckknopf versehen sind. Mit Schließen des Druckknopfs wird die Stoffbinde fest in der Unterwäsche fixiert. Sie sitzt somit genauso fest und zuverlässig, wie die Einwegbinden mit Klebestreifen.

Stoffbinden als auch die Stoffslipeinlagen gibt es in verschiedenen Längen, Stärken und Formen und in allen nur erdenklichen Mustern und Farben. Unter den Stoffbinden gibt es sogar Varianten, die über austauschbare Einlagen verfügen. So muss nur die Einlage, aber nicht die ganze Stoffbinde gewechselt werden. Die Stoffbinden von heute stehen also den Einwegbinden in puncto Bequemlichkeit, Alltagstauglichkeit und Zuverlässigkeit in nichts mehr nach.

Die Vorteile von Stoffbinden

Stoffbinden und Stoffslipeinlagen verfügen gleich über mehrere Vorteile. Die wichtigsten Gründe betreffen die Umwelt und die Gesundheit der Frauen.

Reduzierung von Müll

Rechnet man einmal, wie oft eine Frau während ihres Lebens ihre Tage bekommt, nämlich durchschnittlich 500-mal, und während dieser Zeit circa 17.000 Einwegbinden oder Tampons verwenden muss, erkennt man auch schnell das Ausmaß an Müll, welcher während dieser Zeit durch die Wegwerfartikel anfällt. Dazu kommen noch die Verpackungen der Damenbinden und Tampons, da jede einzelne Binde und jeder einzelne Tampon auch noch einzeln in Plastik verpackt ist, um sie hygienisch rein zu halten.

Müllsack im Hausflur
Herkömmliche Menstruationsprodukte hinterlassen viel Müll

Allein schon wegen dieses Extra-Mülls, der unsere Umwelt zusätzlich belastet, lohnt es sich schon, sich nach umweltfreundlichen Alternativen wie Stoffbinden für die Monatshygiene umzuschauen. Nebenbei spart es auch noch kostbare Ressourcen, denn auch Einwegbinden und Tampons werden zum Beispiel aus Baumwolle hergestellt, nur um nach einmaliger Nutzung im Abfall zu landen.

Gesundheit

Im Gegensatz zu Einwegprodukten enthalten Stoffbinden aus Baumwolle oder Hanf keinerlei Duftstoffe, Chemikalien oder Kunststoffe. Speziell die Plastikfolien, die in Einwegbinden oder Slipeinlagen verarbeitet werden, können zu einem Nährboden für Keime und Bakterien werden. Der Zusatz von Duftstoffen kann die sehr sensible Haut im Intimbereich zusätzlich reizen. Pilzinfektionen oder Juckreiz können die Folge sein. Zudem sind die klassischen Einwegbinden nicht gerade als besonders atmungsaktiv einzustufen. In diesem dadurch entstehenden feucht-warmen Klima fühlen sich Pilze und Bakterien besonders wohl und vermehren sich auch entsprechend schnell.

Stoffbinden dagegen kommen ohne zusätzliche Duftstoffe aus und sind luftdurchlässig. Die Verwendung von Baumwolle und anderen atmungsaktiven Materialien wie Hanf sorgt dafür, dass die Luft ungehindert zirkulieren kann und verhindert so Infektionen, Ausschläge, Entzündungen und sogar Geruchsbildung.

Stoffbinden sparen Zeit und Geld

Anfangs erscheinen die Anschaffungskosten vielleicht etwas hoch, da etliche Stoffbinden – je nach Stärke der Blutung – benötigt werden. Sind sie aber nicht, denn die Investition rechnet sich schnell. Stoffbinden halten mit der richtigen Pflege jahrelang und können immer wieder verwendet werden.

Euromünzen
Alternative Monatshygiene kann auf Dauer bares Geld sparen

Auch der lästige, monatliche Einkauf der Hygieneartikel entfällt und werden die Stoffbinden oder Stoffslipeinlagen zusammen mit der normalen 60 Grad Wäsche gewaschen, kosten sie nicht einmal zusätzlichen Strom oder Waschpulver.

Wer geschickt im Umgang mit der Nähmaschine ist, kann sich Stoffbinden individuell anfertigen und spart damit noch einmal Geld.

Der Tragekomfort der Stoffbinden

Der Tragekomfort der Stoffbinden ist ein großer Pluspunkt. Sie sind kuschelweich zur Haut, kein Kunststoff kneift, scheuert oder macht bei Bewegungen raschelnde Geräusche. Die Flügel halten die Stoffbinden sicher an Ort und Stelle.

Für starke Periode kombinierbar

Vor allem zu Beginn der Monatsblutung und in der Nacht zeigt sich häufig ein starker Blutfluss. Oder ist mit mehr Blut zu rechnen, weil beispielsweise auf einer langen Wandertour kein geeigneter Ort zum Wechsel des Periodenslips zur Verfügung steht? In den Fällen bietet diese Unterwäsche in Kombination mit einer herkömmlichen Binde oder Menstruationstasse für doppelten und längeren Schutz.

Keine Gerüche

In der Regel verfügt hochwertige Menstruationsunterwäsche über Stoffe in den Saugmaterialien, die Gerüche eliminieren, wie sie durch die Monatsblutung und die Blutsammlung entstehen. Das sorgt für mehr Wohlbefinden während der Periode. Bei hochwertigen Naturfasern und Bio-Materialien kommen Geruchs-eliminierende Stoffe meist nicht zur Anwendung. Hier sorgt das Reinigen bei höheren Temperaturen für die Geruchsentfernung und Abtötung aller Bakterien.

Nachteile von Stoffbinden

Umständlich auf Reisen

Wer sich beispielsweise auf lange Flugreisen begibt oder im Reisebus mit den kleinen Toilettenbereichen zufriedenzugeben hat, wird die Umständlichkeit des Slipwechsels in engen Räumen bemerken. Zudem ist nach einem Periodenslip-Wechsel das gebrauchte Höschen einzupacken und mitzunehmen. Eine Entsorgung kommt hier nicht infrage. Für manch eine Frau wird das Mittragen auf Reisen zu einem unangenehmen Erlebnis, auch wenn ein luftdichter Transport in verschließbaren Kunststofftütchen kein hygienisches Problem darstellt. Nicht jede Frau möchte zudem immer einen Ersatzslip in der Handtasche mit sich tragen, das auch als dieser leicht zu identifizieren ist. Kreative Frauen lösen letztere Unannehmlichkeit mit einer diskreten Verpackung. Je nach Slipgröße und Einlagenstärke lässt sich ein Periodenslip auf kleinste Abmessungen zusammenlegen, sodass er sogar in eine Hosentasche passt.

Zwei gelbe Wetbags
Wetbags können gerade auf Reisen praktische Begleiter sein.

Hoher Anschaffungspreis

Die Durchschnittspreise zwischen 20 Euro und 100 Euro sind für die Anschaffung der Periodenslips vergleichsweise teuer, wenn vier oder fünf Slips zu kaufen sind, damit ausreichend für die Dauer der Monatsblutung zu Verfügung stehen. Aber einmal gekauft, bleiben Folgekosten aus und der Anschaffungspreis ist schnell wieder herausgeholt, wenn die monatlichen Kosten für Einmal-Produkte dagegen gestellt werden.

Wichtige Fragen und Antworten rund um Stoffbinden und Stoffslipeinlagen

Wofür kann ich Stoffbinden und Slipeinlagen noch verwenden?

Neben dem alleinigen Einsatz bei der Monatsblutung können Stoffbinden als auch Slipeinlagen zur Unterstützung bei der Nutzung von Menstruationsschwämme eingesetzt werden.
Auch bei leichter Inkontinenz, zum Beispiel bei Beckenbodenschwäche, oder bei Ausfluss sind Stoffbinden oder die dünneren Stoffslipeinlagen zuverlässige und kostengünstige Helfer.

Wie viele Stoffbinden benötige für den Start?

Wie viele Stoffbinden Frau für den Start benötigt, kann man pauschal nicht beantworten. Die Menge hängt von der Länge und der Stärke der Blutung der Frau ab und wie oft die Binden gewaschen werden können. Grundsätzlich werden 8 bis 10 Stoffbinden in normaler Größe und 4 bis 6 größere Stoffbinden für die Nacht empfohlen. Je nachdem, ob normalerweise zum Ende der Periode hin Slipeinlagen ausreichend sind, können zusätzlich 4 bis 6 Slipeinlagen dazu gekauft werden.

Wer nicht sicher ist, ob Stoffbinden die richtige Lösung darstellen und im Hinblick auf den finanziellen Aspekt, sollte zuerst nur einige wenige Stoffbinden einkaufen und die Monatshygiene mit den klassischen Einwegprodukten kombinieren. Ein Vorteil davon ist, dass der tatsächliche Bedarf später gut abgeschätzt werden kann und die Anschaffungskosten nicht gleich allzu hoch werden.

Wie sicher sind Stoffbinden?

Stoffbinden sind in der Regel genauso sicher, wie Wegwerf-Binden. Vorausgesetzt, sie werden wie Wegwerf-Binden auch rechtzeitig gewechselt. Die richtige Größe der Binde spielt auch eine große Rolle. Der weiche Kern der Stoffbinden extrem saugfähig und nimmt das Menstruationsblut zuverlässig auf, ohne auszulaufen oder durchzuweichen. Trotzdem kann wie auch bei den Wegwerf-Binden hin und wieder etwas Blut daneben gehen. Eine 100 % Garantie gibt es nicht, weder bei Stoff- noch bei Einwegbinden.

Manche Anbieter von Stoffbinden und Stoffslipeinlagen haben sich die Befürchtungen von Frauen, dass Stoffbinden durchweichen könnten, zu Herzen genommen und ihre Stoffbinden mit einer dünnen, wasserundurchlässigen Schutzschicht ausgestattet.
Diese Schutzschicht besteht meist aus PUL. PUL – Polyurethane laminated – ist ein mit Polyurethan beschichteter Stoff. Verwendung finden diese Stoffe im Medizin- und Sanitärbereich, zum Beispiel für Inkontinenzunterlagen für Matratzen, für Windelstoffe oder als Beschichtung für Outdoor-Bekleidung.

Die dünne Beschichtung der Stoffe mit Polyurethan dient dem Nässeschutz. Die meisten kennen diese Beschichtung am ehesten von Matratzenschutzauflagen, die zwar sehr dünn sind, aber absolut wasserdicht.
Pul-beschichtete Stoffe sind bis zu einem gewissen Grad atmungsaktiv und lassen sich hervorragend in der Waschmaschine waschen, ohne dass der Nässeschutz darunter leidet.

Wie oft müssen Stoffbinden gewechselt werden?

Anfangs ist das Tragen einer Stoffbinde vielleicht etwas ungewohnt. Aber das legt sich sehr schnell, genauso schnell wie die anfangs vielleicht bestehende Unsicherheit, wann und wie oft diese Art der Binden gewechselt werden müssen. Wer Stoffbinden das erste Mal ausprobiert, sollte sicherheitshalber öfter nachschauen, wie stark sich die Binde bereits vollgesogen hat. Normalerweise fühlen sich die Binden trocken an, da wie auch bei den Wegwerfprodukten das Menstruationsblut in den saugfähigen Kern „sickert“. Fühlt sie sich mit der Zeit jedoch „feucht“ oder „klebrig“ an, sollte sie auf jeden Fall schnellstens gewechselt werden, da die Aufsaugkapazität des Kerns erreicht ist und die Stoffbinde sonst auslaufen könnte.

Die Anwendung von Stoffbinden

Stoffbinden und Stoffslipeinlagen werden im Prinzip genauso verwendet, wie die klassischen Einwegbinden, mit einem Unterschied. Während die Einwegbinden mittels eines großen, breiten Klebestreifen in der Unterwäsche befestigt werden, setzten Stoffbinden auf ihre „Flügel“ nebst Druckknopf. Die Stoffbinden werden in die Unterwäsche gelegt, die Flügel um den Steg der Unterwäsche gelegt und auf der Unterseite mit dem Druckknopf geschlossen. Das gleiche Prinzip gilt für die Stoffslipeinlagen.

In der Regel sitzen die Binden durch den Druckknopfverschluss fest und zuverlässig. Um ganz sicherzugehen, dass sie wirklich nicht verrutschen, ist die richtige Unterwäsche enorm wichtig.

Optimal ist ein guter Baumwollslip mit einem breiten Steg. Sieben Zentimeter sollte die Breite des Stegs betragen, damit die Stoffbinde eine ausreichende Auflagefläche hat und die Stoffbinde samt Flügel eng an der Unterwäsche anliegt. Ein ausreichend festes Gummi des Slips ist ebenfalls wichtig. Nur so sitzt die Unterwäsche fest und trotzdem bequem, die Binde kann nicht verrutschen.

Ein weiterer Faktor ist die Größe der Binde. Das Tragegefühl sollte bequem und leicht sein, nicht „vollgestopft“ oder „überladen“. Daher ist es empfehlenswert, mehrere Größen zu testen.

Funktion der Stoffbinden

Die Funktion einer Stoffbinde ist die gleiche wie die einer Einwegbinde. Sie saugen das austretende Blut auf und leiten es vom Körper weg.

Liest man die vielen guten Rezensionen und Bewertungen im Internet, zeigt sich immer wieder, dass Stoffbinden im Gegensatz zu den herkömmlichen Wegwerf-Binden über eine viel höhere Aufsaugkapazität verfügen. Stoffbinden mussten wesentlich weniger oft gewechselt werden, als es bei den Wegwerf-Binden üblich war. Allerdings spielt hier auch die Stärke der Monatsblutung eine große Rolle.

Hygiene

Noch scheuen viele Frauen den Schritt weg von der „Plastikbinde“ hin zu der nachhaltigen Stoffbinde, weil sie um die Hygiene befürchten oder den Gedanken an wiederverwendbare Binden, die gewaschen werden müssen, nicht gerade appetitlich finden. Es erscheint auch so viel einfacher, eine Binde aus der schützenden Plastikverpackung zu nehmen und sie nach der Nutzung einfach im Abfalleimer zu entsorgen.

Dabei ist es nur eine ganz kleine Umstellung. Die Erfahrung zeigt, überwiegend die meisten Frauen, die einmal den Schritt gewagt haben, sind vom Tragekomfort und der Zuverlässigkeit der weichen Stoffbinden so begeistert, dass sie sie nicht mehr missen möchten.

Hände unter einem Wasserstrahl
Regelmäßiges Wechseln und Waschen ist auch bei Stoffbinden und Slipeinlagen wichtig

Auch Stoffbinden können hygienisch verpackt in der Handtasche mitgenommen werden. Da sie sich klein und diskret zusammenfalten lassen, nehmen sie nicht mehr Platz ein, als herkömmliche, abgepackte Wegwerf-Binden. Um Stoffbinden sauber und hygienisch zu verpacken, führen viele Anbieter kleine Taschen, die jeweils eine ungebrauchte Binde aufnehmen. Wer nicht in kleine Verpackungstaschen investieren möchte, kann die Binden alternativ in kleine Papiertüten einpacken. Butterbrottüten bieten sich hier geradezu an.

Benutzte Binden werden ebenfalls klein gefaltet und in wasserdichte, aber atmungsaktive Beutel gesteckt. Auch hierfür haben die Anbieter von Stoffbinden eine Lösung. Durch das Zusammenfalten und den atmungsaktiven Beutel entsteht kein Geruch in Handtasche und Co.
Stoffbinden können also ganz normal wie Einwegbinden auch zum Wechseln unterwegs mitgeführt werden.

Gewaschen werden die Binden in der Waschmaschine bei 60 Grad. Bei dieser Temperatur werden alle Keime zuverlässig abgetötet. Und einmal Hand aufs Herz: was gibt es hygienischeres, als eine mit dem Lieblingswaschmittel frisch gewaschene Stoffbinde, die herrlich duftet und samtweich ist?

Bleibt noch der befürchtete, sogenannte „Ekel-Faktor“. Einwegbinden werden nach Gebrauch aus der Unterwäsche entnommen, in eine Hygienetüte oder eine andere Verpackung gesteckt und im Abfalleimer entsorgt. Das gleiche Prinzip funktioniert bei den Stoffbinden. Der Druckknopf wird gelöst, die Binde entnommen, gefaltet und im Beutel entsorgt. Die Trägerin kommt auch bei Stoffbinden kaum in Kontakt mit dem Menstruationsblut.

Die Reinigung der Stoffbinden

Die Reinigung der Binden gestaltet sich als relativ einfach, denn – sie wandern einfach zusammen mit der anderen 60 Grad Wäsche in die Waschmaschine. 60 Grad sind ausreichend, um die Stoffbinden hygienisch zu reinigen und alle Keime und Bakterien abzutöten. Viele der Binden aus reiner Baumwolle vertragen sogar Kochwäsche. Sie sollten allerdings nicht einzeln in der Waschmaschine gewaschen werden, dann dies würde den guten nachhaltigen Vorteil, den Stoffbinden bieten, aufheben.

Je nach Stärke der Blutung oder um ganz sicherzugehen, dass keine Flecken verbleiben, empfiehlt es sich, die Binden nach der Benutzung kurz in kaltem Wasser auszuspülen. Sind hartnäckige Flecken vorhanden, kann mit Gallseife oder eine Paste aus Natron wahre Wunder bewirken. Danach werden sie getrocknet und luftig aufbewahrt, bis der nächste Waschgang ansteht.

Bitte bei der Wäsche keinen Weichspüler benutzen. Weichspüler kann mit der Zeit die Fasern verkleben, wodurch die Saugfähigkeit der Binde eingeschränkt wird.

Trommel einer Waschmaschine
Stoffbinden können meistens mit der regulären Wäsche in der Waschmaschine gewaschen werden.

Wer die Binden nicht extra vorher ausspülen und trocknen möchte, kann sie entweder direkt in die Waschmaschine geben oder sie bis zum nächsten Waschgang in einem Gefäß mit kaltem Wasser, ein wenig Salz oder alternativ ein wenig Essig einweichen. Wichtig ist hierbei nur, dass das Wasser täglich gewechselt wird, um Keim- und Bakterienbildung zu verhindern.

Nach der Wäsche müssen die Binden gut durchtrocknen, bevor sie an einem staubfreien, luftigen Ort aufbewahrt werden.

Materialien

Für Stoffbinden werden in der Regel nachhaltige Materialien wie Baumwolle, Seide oder Hanf verwendet. Die Außenseite der Binden besteht aus einem weichen Stoff, das Innere aus einem saugfähigen, dickeren Kern aus natürlichen Fasern wie Baumwolle.
Die Außenseite, also der Stoff, der auf der Haut aufliegt, kommt je nach Anbieter in einer unterschiedlichen Stoffart. So ist von normalen, glatten Baumwollstoffen oder Hanfstoffen über Frottee bis hin zu kuschelig weichem Nickistoff für jeden Geschmack etwas dabei.

Fazit

Stoffbinden und Stoffslipeinlagen sind nicht nur nachhaltig, sondern können auch bares Geld sparen. Aber es gibt noch mehr Alternativen zu klassischer Monatshygiene. In unserem Übersichts-Artikel „Alternative Monatshygiene – was ist das eigentlich“ findest du weitere Möglichkeiten – wie Periodenslips oder Menstruationsschwämme.

Ein Gedanke zu „Stoffbinden & Stoffslipeinlagen: Was ist das, Vorteile, Nachteile, Anwendung, Funktion, Hygiene, Reinigung, Materialien

  1. Toll ! WUNDEBARE Aufklärung und Rezension sowie Anleitungen. Jetzt bin ich mir sicher über Stoffbinden und kaufe ich mir mal die Stoffbinden von The eco woran. Die sehen und fühlen sich toll an. 🙂

    Danke dir für die Empfehlung, Arbeit, und diese tolle einsichtsreiche Rezension.
    🐰🐰🌷💫💮🌟😊

    Ganz liebe Grüße, Mimi🌟💮💫🦄🐇💫🌷🐰🌸🙏😍⚘🌟

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.