Veröffentlicht am

Wissenswertes über herkömmliche Menstruationsprodukte

Jede einzelne Form der Monatshygiene hat ihre Vor- und Nachteile, abhängig davon, ob ein möglichst sicherer Auslaufschutz, Nachhaltigkeit & Umweltverträglichkeit, die Kosten oder ein möglichst einfaches Handling samt angenehmen Tragekomfort im Vordergrund stehen. Kein Produkt erfüllt alle Punkte zu 100%, doch vor allem in puncto Nachhaltigkeit und Kostenersparnis gehen Produkte der alternativen Monatshygiene in Führung.

Wegwerf-Binden & Tampons

Sie sind der Klassiker im Drogerieregal und damit standardmäßig die Produkte, mit denen Frauen während ihrer Tage besonders häufig zu tun haben.

Auslaufschutz & Hygiene:

Binden sind in der Regel mit und ohne Flügel erhältlich, teils auch in längeren, schmaleren oder auf Passform geschnittenen Versionen. Sie sollten regelmäßig gewechselt werden, an starken bis normalen Tagen wenigstens 5-6 Mal in 24 Stunden. Tampons sollten spätestens alle sechs Stunden ausgewechselt werden (TSS-Syndrom).

Nachhaltigkeit & Umweltschutz:

Herkömmliche Wegwerf-Binden und auch Tampons sind in der Regel in Plastik verpackt und enthalten auch Plastik (Phtalate, auch bekannt als Weichmacher). Superabsorber und Gel-Kerne sorgen dafür, dass möglichst viel Menstruationsblut aufgesogen wird und die Trägerin ein angenehm trockenes Gefühl erhält. Die natürlichen Bestandteile wie Baumwolle werden teils gebleicht, wodurch Dioxine entstehen. Zusätzlich sind künstliche Duftstoffe zugesetzt, um ein besonderes Frischegefühl zu vermitteln.

Eine gesetzliche Kennzeichnungspflicht für diese Zusätze und deren Bestandteile besteht aktuell nicht. Der Abbau der entsorgten Binden und auch der Tampons nimmt bei konventionellen Produkten mehrere Jahrhunderte in Anspruch; Bio-Produkte werden immerhin in kürzeren Zeiträumen abgebaut.

Gesundheit:

Baumwolle wird sowohl in Binden als auch Tampons verwendet und wie viele andere Produkte für den täglichen Verzehr mit Pflanzenschutzmitteln, allen voran Glyphosat, behandelt. Dass das auf Dauer für die empfindlichen Schleimhäute der Scheide nicht förderlich ist, dürfte jedem klar sein. Doch ob behandelt oder unbehandelt spielt beispielsweise bei Tampons keine Rolle. Diese werden vor allem nach einem Kriterium gekauft: Saugfähig sollen sie sein. Das wiederum kann zu einem austrocknen der Schleimhaut führen. Die Folge sind häufige Pilzinfektionen. Wer häufig unter Jucken, Brennen und Ausfluss im Intimbereich leidet sollte konsequent 2-3 Monate Unterwäsche aus Baumwolle tragen, auf Tampons und Binden verzichten und vor allem auch Duftstoffe dort meiden – das gilt auch für das Waschmittel.

Beschaffung & Kosten:

Das Standardsortiment gibt es mittlerweile in jedem Supermarkt, in Tankstellen, Kiosken, teils auch auf Toiletten und natürlich in der Drogerie. Bio-Produkte sind noch nicht überall erhältlich, sichere Bezugsquellen für schadstoffarme Tampons und Wegwerfbinden sind teils Drogerien, teils Bio-Läden und der Online-Handel. Entsprechend sind konventionelle Binden und Tampons vergleichsweise günstig, ihr Bio-Pendant etwas teurer. Die Kosten summieren sich allerdings, pro Frau und Zyklus kommen im Leben mehrere tausende Euro allein für die Monatshygiene zusammen. Nicht eingerechnet sind dabei ruinierte Unterwäsche-Sets, weil der versprochene Auslaufschutz der Binde nicht gehalten hat, was versprochen wurde.

Handling & Tragekomfort:

Der Klebestreifen in den Binden hält, je nach Produkt, mehr oder weniger gut – d. h. teilweise bauscht sich die Wegwerfbinde im Slip zusammen und stört beim gehen, laufen oder sitzen. Während Binden selbst von einigen Frauen als unhygienisch empfunden werden, ist die Verpackung und Entsorgung meistens kein Problem – zusammenrollen und ab und in den Müll mit der benutzten Binde!

Veröffentlicht am

Alternative Monatshygiene

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung hat sie, hatte sie oder wird sie noch erleben:
Die Menstruationsblutung.

Obwohl Milliarden Frauen weltweit diesen Aspekt ihrer Weiblichkeit teilen, ist das Wissen um Monatshygiene doch eher versteckt. In der Werbung und im Aufklärungsunterricht der Schule finden sich vor allem Wegwerfprodukte wie Binden und Tampons als Beispiele. Alternativen werden nur selten angesprochen. Dabei gibt es so einiges zu wissen, wenn es um diese speziellen „Tage“ im Leben einer Frau geht!

Die Monatsblutung: So individuell wie jede von uns

Kein Zyklus ähnelt dem andern. Jede Frau erlebt ihn anders, jede Regelblutung fällt von Frau zu Frauund Monat zu Monat unterschiedlich aus. Sie kann kurz und heftig sein, oder schwach und über viele Tage gehen. Die Stärke der Regelblutung fesselt manche Frauen regelrecht ans Bett, während andere in der gleichen Zeit Sport auf höchstem Niveau absolvieren oder inspirierende Reden halten. In einigen Ländern in Asien wie Japan, Indonesien oder Südkorea haben Frauen übrigens das Recht auf bezahlten Urlaub während ihrer Periode – um sich daheim auszuruhen.

Weil die Regel so individuell von Frau zu Frau ist, müssten auch die Produkte zur Monatshygiene unterschiedlich ausfallen. Im typischen Drogerie-Regal finden sich deshalb auch Binden und Tampons für starke oder schwache Blutungen, mit Auslaufschutz und ohne. Für die schwächsten Tage sind die Slipeinlagen gedacht. Soweit so gut – aber gibt es da nicht noch mehr? Oh ja!

Monatshygiene: Binden, Tampons, Tassen & Schwämme

Die gute Nachricht zuerst: Wenn Frau nur lange genug sucht, wird sie die individuell richtige Monatshygiene für sich selbst schon finden. Und die Suche selbst lohnt sich, denn im Laufe des weiblichen Zyklus verwenden wir sehr viele Produkte. Die Rechnung ist vergleichsweise einfach:

  • 5 bis 7 Tampons oder Binden pro Tag
  • an bis zu 7 Tagen pro Monat
  • und durchschnittlich 12 Mal im Jahr
  • bis zu 40 Jahre lang

Monatshygieneprodukte werden in Deutschland mit 19 Prozent, also dem erhöhten Mehrwertsteuersatz belegt. Sie gelten als „Luxusgut“. Im Laufe eines Lebens gibtFraudamit rund 2.000 € bis 4.800 € allein für ihre Tage aus.

Kosten im Leben Produzierter Müll
Wegwerf-Binden ~2.000 € – 4.800 € 12.000 – 16.000 Binden
Wiederverwendbare Binden ~ 400-1000 Euro 30-75 Binden
Tampons ~2.000 € – 4.800 € 12.000 – 16.000 Tampons
Menstruationstasse/Schwamm ~ 15 € – 45 € (Tasse)
~ 200 € – 400 € (Schwamm)
~ 1-3 Tassen ~ 160 Schwämme

Alternative Monatshygiene ist günstiger

Alternative Monatshygiene ist daher gleich aus mehreren Gründen einen zweiten Blick wert.

Ein Schwamm kann zwischen Monaten und 1-2 Jahren verwendet werden und kostet zwischen 4 und 6 Euro. Eine Menstruationstasse hat eine Lebensdauer von bis zu 10 Jahren, gleiches gilt für Stoffbinden. Somit sind die Kosten ebenso niedriger wie der Müll, der produziert wird.

Jede einzelne Form der Monatshygiene hat ihre Vor- und Nachteile, abhängig davon, ob ein möglichst sicherer Auslaufschutz, Nachhaltigkeit & Umweltverträglichkeit, die Kosten oder ein möglichst einfaches Handling samt angenehmen Tragekomfort im Vordergrund stehen. Kostengünstig ist ein Punkt, der zum tragen kommt, wenn es um alternative Monatshygiene geht. Im nächsten Blogbeitrag sehen wir uns dann gesundheitliche Aspekte und Werbeversprechen von herkömmlichen Produkten der Monatshygiene an.

Veröffentlicht am

Stoffbinden und mehr von ALMO

Stoffbinden haben gegenüber herkömmlichen Binden einige Vorteile. Der für mich wichtigste Vorteil ist einfach in Worte zu fassen, für dich als Leserin allerdings (noch) schwer nachzuvollziehen.

Stoffbinden vermitteln dir ein kuscheliges Gefühl in der Hose.

Vermutlich fragst du dich jetzt, wie das denn bitte sein kann. Als menstruierende Frau hast du wahrscheinlich schon zahlreiche Marken und Größen probiert. Und von kuschelig kann hier wohl kaum die Rede sein. Warum das so ist, dafür gibt es ebenfalls einige Gründe. Zum einen haben herkömmliche Binden einen Plastikstreifen an der Unterseite. Dass Plastik nicht gerade atmungsaktiv ist, dürfte jedem bekannt sein, oder? Mit Plastik verbinden wir auch nicht gerade das Gefühl von kuschelig. Plastik ist ein echter Kuschel-Killer. Plastik sorgt dafür, dass sich Nässe und Feuchtigkeit stauen.

Stoffbinden revolutionieren die Welt

Das bringt mich auch direkt zum zweiten Nachteil: Überall dort, wo sich Nässe staut, kommt es zu Geruchsbildung. Das lässt sich nicht vermeiden und da kann der Kern auch noch so saugaktiv sein. Machen wir uns nichts vor: Es ist weder eine blaue durchsichtige Flüssigkeit, die unseren weiblichen Körper jeden Monat verlässt, noch ist sie hellrosa oder rot wie Wein. Monatsblut lässt sich nicht mit gefärbtem Wasser oder einer blutenden Wunde vergleichen. Die Konsistenz ist einfach eine völlig andere. Und ich finde, es wird Zeit, dass wir über diese Themen sprechen. Wir leben im 21. Jahrhundert und es gibt immer noch so viel zu revolutionieren. Fangen wir an! Die halbe Welt ist voll von Menschen, die zukünftig monatlich bluten werden, es gerade tun oder diese Zeit schon hinter sich haben. Vor wem oder was müssen wir uns eigentlich verstecken?

Aber kommen wir zurück zu den Vorteilen von Stoffbinden. Du hast sie immer greifbar zu Hause. Kein Gerenne mehr in den nächsten Supermarkt weil dein Zyklus mal wieder verrückt spielt. Das ist übrigens völlig normal. Vielleicht will dein Körper dir damit etwas sagen. Versuch also beim nächsten Mal weniger genervt deswegen zu sein sondern lausche in dich hinein. Die Monatsblutung hat viel mit loslassen, Neuanfang zu tun. Und sie wird beeinflusst durch Ernährung und Stress. Also, eine Stoffbinde von Almo hast du immer parat. Zudem sind sie saugfähig und bunt. Das Leben darf bunt und schön sein – auch beziehungsweise gerade wenn wir unsere Tage haben. Klinisches weiß ist hier fehl am Platze.

Binden ohne Plastik

Die Sache mit dem Plastik habe ich bereits angesprochen. Stoffbinden brauchen kaum Plastik und sind damit nicht nur für das weiche Gefühl in der Hose vorteilhaft sondern vor allem auch für die Umwelt. Wir brauchen wirklich nicht noch mehr Plastik auf dieser Welt. Zu guter Letzt sparst du dir auch noch einen wahnsinnig großen Haufen Geld. Denn die Stoffbinden von ALMO sind waschbar. Du kannst sie also jeden Monat wiederverwenden. Die Stoffbinden von ALMO haben noch zwei weitere Vorteile: Sie werden in Deutschland hergestellt. Du unterstützt damit nicht nur eine saubere Umwelt durch Plastikfreiheit sondern auch noch Näherinnen, die damit auf eigenen Beinen stehen können. Die Herstellung in Deutschland sorgt außerdem für kurze Transportwege. Du siehst, es gibt jede Menge Vorteile von Stoffbinden.